Erste Tanzschulen dürfen ab 2. Juni öffnen!

Darauf haben alle Tanzfreunde und -Schulen lange gewartet:
Ab 2. Juni 2020 gilt die neue Corona-Verordnung für Sportstätten - und somit auch Tanzschulen.
Wer ab diesem Zeitpunkt wieder öffnen und zum Tanz einladen bzw. Tanzen gehen will, der muss allerdings einige Bedingungen erfüllen. Hier die wichtigsten in aller Kürze:

1. Während der gesamten Trainings- und Übungseinheiten
a) muss ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen sämtlichen anwesenden Personen durchgängig eingehalten werden (mit Ausnahme von Paaren aus einem gemeinsamen Hausstand - Anm. der Red.); ein Training von Sport- und Spielsituationen, in denen ein direkter körperlicher Kontakt erforderlich oder möglich ist, ist untersagt (s.o.);

Weitere Bedingungen:
- Gruppen von maximal zehn Personen
- pro Person müssen mindestens 40 Quadratmeter zur Verfügung stehen und
- Kontakte außerhalb der Trainings- und Übungszeiten sind auf ein Mindestmaß zu beschränken; Ansammlungen im Eingangsbereich sind untersagt
- Umkleiden und Sanitärräume, insbesondere Duschräume, Wellness- und Saunabereiche bleiben mit Ausnahme der Toiletten geschlossen
- Umkleiden und Sanitärräume, insbesondere Duschräume, Wellness- und Saunabereiche bleiben mit Ausnahme der Toiletten geschlossen.

Quelle und vollständige Fassung:

https://km-bw.de/,Lde/Startseite/Ablage+Einzelseiten+gemischte+Themen/Notverkuendung+Verordnung+des+KM+und+SM+ueber+Sportstaetten+gueltig+ab+2_+Juni

regiosalsa.de wünscht allen ein gutes, gelingendes Miteinander!


Nachtrag:

Mittlerweile erreichten uns über Facebook zahlreiche Rückmeldungen zu diesem Beitrag, die wir hier gerne auch an die breite Öffentlichkeit weitergeben, da sie
a) das breite Spektrum an Reaktionen und Auslegungsmöglichkeiten widerspiegelt, das uns alle betrifft und
b) helfen können, (hoffentlich) mehr Klarheit und Verständnis hinter die Sache zu bringen:

Kommentare

Wolfgang Scheicher: Also pro Paar mindestens ca. 9x9m² ? Ob das wirklich genau die Verordnung ist auf die alle gewartet haben ...

Reinhold Wagner / regiosalsa: Alles ist vorübergehend, das wissen wir doch. Sofern sich jetzt alle daran halten, ist es Mal ein Anfang und kann dann Zug um Zug nachgebessert - und hoffentlich schrittweise gelockert - werden, ohne dass man Rückschläge riskiert. Das ist doch die Hauptsache.

Volker Landes: Hallo Reinhold Wagner, ich habe die Verordnung etwas anders verstanden (ich bin keine Experte, also bitte folgendes nicht ungeprüft als wahr ansehen):
1) 40 qm pro Person braucht man, wenn man sich durch den Raum bewegt, 10 qm wenn man stationär bleibt. Salsa/Bachata/Kizomba sind stationäre Täne, man bewegt sich nicht durch den Raum, wie bei einem Rennen, oder einem Walzer. Was ich in der Verordnung vermisse (bzw. ich nicht gesehen habe): Wieviel Platz muss ein Tanzpaar haben?
2) Die maximale Anzahl an Personen (10 Personen) gilt deshalb auch nicht, gleiche Begründung.
3) Die Aussage: "mit Ausnahme von Paaren aus einem gemeinsamen Hausstand" ist meiner Ansicht nach vermutlich zu streng ausgelegt:
In der Verordnung wird auf § 3 Absatz 2 Satz 2 CoronaVO verwiesen und die besagt: ... hinzukommen dürfen Personen aus einem weiteren Haushalt.
Solange man also nur mit einer Person tanzt und keinen Partnertausch macht, gibt es keine Probleme.
Wie siehst du das?

Reinhold Wagner / regiosalsa: Volker Landes, Die Freiburger Tanzschule AyA schreibt in ihrem aktuellsten Newsletter vom 31.05. hierzu Folgendes: Liebe AYA-Schüler/innen, wir haben nun noch einmal Informationen vom Amt für öffentliche Ordnung Freiburg bekommen und diese bedeuten leider eine weitere Einschränkung:
Paarweises Tanzen ist ausschließlich erlaubt für Personen, die »1. in gerader Linie verwandt sind, wie beispielsweise Eltern, Großeltern, Kinder und Enkelkinder, 2. Geschwister und deren Nachkommen sind oder 3. dem eigenen Haushalt angehören sowie für deren Ehegatten, Lebenspartnerinnen oder Lebenspartner oder Partnerinnen oder Partner.« (§ 3 Absatz 2 Satz 2 CoronaVO).

Thomas Kupczok: Reinhold Wagner, was ist daran ein Anfang....? Das ist für viele das endgültige Ende! 160qm, damit ein Paar ein anderes Paar unterrichten darf? Das als "Lösung" anzubieten ist eine bodenlose Frechheit, dafür - mit Steuergeldern finanziert - eine eigene Verordnung zu schreiben, ist quasi Veruntreuung von Staatsgeldern!!

Heinz Läßker: Hallo zusammen! Ich interpretiere die Verordnung so, bei jedem Tanz bewegt man sich als Paar durch den Raum. In der Verordnung wird davon gesprochen, dass am Platz z.B. ein Trainingsgerät oder eine Gymnastikmatte bedeuten würde. Bezogen auf eine Tanzschule also höchstens Kurse für Footwork oder Styling mit Einzelpersonen denen jeweils 10qm zur Verfügung stehen. Paare die zusammen Figuren tanzen und sich durch den Raum bewegen benötigen somit 40qm. Strenggenommen pro Person, also 80qm als Paar. Hier könnte man großzügiger sein und das Paar als geschlossene Einheit sehen. Dann wären auf 100qm wenigstens 2 Paare plus Trainer realisierbar. Aber selbst das ist wirtschaftlich kaum realisierbar.
Michael Mambito Beyer: Hiervon profitieren nur die ganz großen ADTV Tempel, alle anderen Tanzschulen können damit noch nicht anfangen, da es sich nicht rechnen würde.
Vielleicht könnte man aber eine große Salsa-WG gründen. Denn alle aus einem Haushalt dürfen ja - Kurzum, Schwachsinn, man wird warten müssen.

Simao Forró Saltango Kizomba: wo?

Reinhold Wagner / regiosalsa: Vielleicht rechne ich ja falsch, aber für mich sind 6,6 x 6,6 m ca. = 40 m2. Das sollte Platz genug pro Paar sein und zumindest für den Anfang Kurse erlauben. Eine Freigabe für freies Party-Tanzen halte ich ohnehin noch für zu früh. Es sei denn, unter freiem Himmel, wo ja das Ansteckungsrisiko deutlich geringer sein soll. Und auch Tanzschulen sollten auf jeden Fall für ausreichend Durchlüftung sorgen (können), was z.B. in einer Disco oder einem Keller schon schwieriger ist...

Thomas Kupczok: es sind 40qm pro Person, nicht pro Paar. Somit braucht alleine ein Tanzlehrerpaar ohne Schüler schon 80qm.

Sabine Schneider De Ponce: ein paar hat vor 2 tagen im mensabrunnen getanzt

Michael Mambito Beyer: So manche/r Disco/Club wird euch überraschen was die Lüftungsanlagen angeht. Nicht von Freiburg auf andere Städte schließen.

Reinhold Wagner / regiosalsa: Und hier nochmals der vollständige aktuelle Newsletter von AyA an alle, was insbesondere die Personengruppe und deren Verwandtschaftsgrad angeht, die ab heute wieder in die Tanzschulen darf:

Liebe AYA-Schüler/innen,
wir haben nun noch einmal Informationen vom Amt für öffentliche Ordnung Freiburg bekommen und diese bedeuten leider eine weitere Einschränkung:
Paarweises Tanzen ist ausschließlich erlaubt für Personen, die „1. in gerader Linie verwandt sind, wie beispielsweise Eltern, Großeltern, Kinder und Enkelkinder, 2. Geschwister und deren Nachkommen sind oder 3. dem eigenen Haushalt angehören sowie für deren Ehegatten, Lebenspartnerinnen oder Lebenspartner oder Partnerinnen oder Partner.“ (§ 3 Absatz 2 Satz 2 CoronaVO).

Gerne dürft ihr in die Paartanzkurse auch als Solo-Tänzer/in kommen und die Schritte mit lernen und tanzen!
Vielleicht / hoffentlich gibt es in naher Zukunft weitere Lockerungen und dann seid ihr up-to-date.

Wir freuen uns, euch ab Dienstag, 2.Juni wieder zu sehen bei AYA und werden sicherlich zusammen - im Rahmen des Erlaubten - Tanzen & Spaß haben.

Der Stundenplan für das Workshop Wochenende vom 19.6-21.6 ist unter Aktuelles und unter Workshops auf unserer Homepage zu finden. Bitte schreibt uns Alle eine kurze E-mail zu welchen Stunden ihr kommt, damit wir falls Kurse zu voll sein sollten, Zeit haben evtl. weitere Kurse anzubieten.

Herzliche Grüße & bis bald!
Euer AYA-Team


Ergänzend hierzu noch der Hinweis mit Link von Tom, der über die Telegram-Gruppe kam:

"in dem regiosalsa- Artikel ist nur von Solotänzern die Rede.
Im aktuellen § 3 Absatz 2 Satz 2 CoronaVO dagegen steht auch was zu Tanzpaaren:
„ ... Die Partner dürfen außerdem nicht gewechselt werden. Paarweises Tanzen ist ausschließlich erlaubt für Personen, die »1. in gerader Linie verwandt sind, wie beispielsweise Eltern, Großeltern, Kinder und Enkelkinder, 2. Geschwister und deren Nachkommen sind oder 3. dem eigenen Haushalt angehören sowie für deren Ehegatten, Lebenspartnerinnen oder Lebenspartner oder Partnerinnen oder Partner.« "

Bisher konnte ich allerdings noch keinen validen Infos dazu bekommen, was in der obigen Aufzählung mit den nach "Ehegatten und Lebenspartner&innen" noch abschließend genannten " ... oder Partnerinnen oder Partner." denn nun exakt gemeint ist. Das könnten unter Umständen auch "feste Kurs-Tanzpartner" gemeint sein.

Sicher ist jedoch, dass sich diese hier genannte Corona-VO nur auf Tanzkurse bezieht und dass neben anderen Vorsichtsmaßnahmen außerdem auch noch die Kontaktdaten aller Tanzpartner für einige Zeit zur Nachverfolgbarkeit vorrätig gehalten werden müssen.

Veranstaltungen im Tanz-Brunnen bedürfen auf jeden Fall weiterhin einer eigenen Genehmigung durch die Stadt, die jeweils rechtzeitig beantragt werden muss."

to be continued...


Ort:regiosalsa.de
Freiburg
Google maps
Organisator:regiosalsa.de
Freiburg
Google maps